landwölfe

Tiergestützte Arbeit

Tiergestützte Arbeit

Die Arbeit mit Hunden in pädagogischen und nicht pädagogischen Bereichen erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Unabhängig ob es sich dabei um folgende "Jobs" handelt:

  • Assistenzhunde
    • ​Anzeigehunde
    • Servicehunde
    • Signalhunde
  • tiergestützte Arbeit
    • Besuchshunde
    • Päddogs
    • Therapiebegleithunde

Unterschiedliche Einsatzgebiete setzen unterschiedliche Ausbildungen voraus. Damit wir von professioneller Arbeit sprechen können, muss jedes Mensch-Hund-Team individuell gefördert und je nach Einsatzgebiet ausgebildet werden. 

Die Hund & Hundehalterschule landwölfe bildet Hunde in der tiergestützten Pädagogik aus und ist anerkanntes Ausbildungs- und Prüfungszentrum.

Ihr habt Frage zur tiergestützten Pädagogik dann wendet Euch gerne an uns.

Wir beraten Euch gerne.

Assistenzhunde

Der Assistenzhund

Der Assistenzhund unterstützt seinen Menschen in seiner Lebensführung und verbessert seine Lebensqualität. Der „Assistenz“-Hund ist als fühlendes Lebewesen mit seinen Bedürfnissen mehr als nur ein Familienhund. Der Hund dient dazu Beeinträchtigung zu kompensieren, zu begleiten und anzuzeigen:

  • Anzeigehund,
    der Anzeigehund arbeitet speziell mit seiner Nase. Er wird auch Warnhund genannt und wird oft im Bereich der Epilepsie und/oder Diabethies eingesetzt. ​So zeigt er z.B. bei drohender Unterzuckerung oder epileptischen Anfall dieses durch bestimmtes Verhalten an. Das Anzeige kann durch Pfote auflegen, anstupsen oder bellen geschehen.
  • Servicehunde,
    die Idee Hunde zur Unterstützung für Menschen mit Beinträchtigungen auszubilden kommt aus den USA. Die Ausbildung des Partnerhundes (wie sie auch genannt werden) wird speziell auf die Bedürfnisse des zugehörigen Menschen abgestimmt und kann somit den Alltag erleichtern und eine psychischen Unterstützung geben. Servicehunde können den Alltag des Betroffenen erleichtern, sind aber kein Wundermittel. 
  • Signalhunde,
    sind vereinfacht ausgedrückt Therapiebegleithunde im privatem Bereich. Sie unterstützen ihre Menschen in der sozio-emotionalen Lebensführung. Er versetzt seinen Besitzer in die Lage z.B. begleitend seine Wohnung zu verlassen und unterstützt ihn so in Kontakt zu anderen Menschen zu kommen und seine Alltag zu bewältigen.

Ihr habt Frage zur Ausbildung von Assistenzhunden dann wendet Euch gerne an uns.

Wir beraten Euch gerne.

Besuchshunde

Der Besuchshund

Der Besuchshund ist die einfache Ausführung des Therapiebegleithundes. Die Anwesenheit des Hundes alleine soll das allgemeine Wohlbefinden des Menschen verbessern. Dabei werden keine therapeutischen Ziele verfolgt oder erarbeitet, denn dafür wurden die Hunde nicht ausgebildet. Einfache Spiele mit dem Menschen und  Mensch-Hund-Team sind hier der Schwerpunkt, um Freude zu vermitteln.

  • Päddog,
    oder auch Schooldog ist einfach ausgedrückt die Liteversion des Besuchshundes. Die tiergestützte Pädagogik greift hier unter Zuhilfenahme des Hundes auf vorhandene Ressourcen im Schüler zurück und soll Lernprozesse initiieren und unterstützen. Dabei steht die Verbesserung der emotionalen und sozialen Kompetenz der Kinder/Schüler/Erwachsenen im Vordergrund. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Verbesserung des Lernklimas im Unterricht.
  • Besuchshund für Seniorenheime
    Hier steht die Verbesserung der emotionalen Kompetenz der Senioren im Vordergrund. Einfache Spiele mit dem Menschen und dem Mensch-Hund-Team um Freude zu vermitteln,, ist die Hauptaufgabe des Besuchshundes.

Ihr habt Frage zur Ausbildung von Päddogs dann wendet Euch gerne an uns.

Wir beraten Euch gerne.

Bürohund

Der Bürohund

Der Wunsch seinen Hund mit zur Arbeit zu nehmen wächst. Der Aspekt, dass Hunde im Büro das Engagement der Mitarbeiter, die Motivation und die Kreativität sowie das allgemeine Wohlbefinden der Mitarbeiter verbessern ist allgemein bekannt. Aus diesem Grund befürworten immer mehr Arbeitgeber die Mitnahme eines ausgebildeten Hundes in das Büro. 

  • Bürohund,
    allein die Anwesenheit von Hunden wirkt sich positiv auf den Menschen aus. Dabei verbessern die Hunde, die psychische und körperliche Gesundheit des Menschen. Der Bürohund liefert somit einen Schutz vor der Volkskrankheit Burnout.

  •  

Hunde im Büro verbessern das Betriebsklima, Engagement, Motivation und die Kreativität der Mitarbeiter.

 

Ihr habt Frage zur Ausbildung von Bürohunden oder zu den rechtlichen Vorausetzungen, dann wendet Euch gerne an uns.

Wir beraten Euch gerne.

Eignungstest

Eignungstest

Was ist ein Eignungstest?

Mit dem Eignungstest wollen wir überprüfen ob Deine Fellnase für die tiergestützte Arbeit geeignet ist. Zunächst wird die Umweltsicherheit Deines Hunde und Deine Führung überprüft. Wir sehen uns an wie Vertrauen und Bindung bzw. Orientierung Deines Hundes zu Dir ist. Natürlich überprüfen wir auch die Menschenfreundlichkeit Deines Hundes. Dabei werden unter anderem Charakterzüge Deines Hundes getestet und geschaut, ob Dein Hund für seinen späteren Einsatz in der tiergestützten Arbeit das richtige „Werkzeug“ mitbringt.
Während des Eignungstests wird Dein Wissen rund um den Hund und der geplante Einsatz Deines Hundes - je nachdem welchen Ausbildungszweig Ihr gehen wollt -  "überprüft".

Was soll der Test?

Der Eignungstest soll die Fähigkeiten/Eignung Deines Hundes für seinen zukünftigen Job testen. Dabei wird die Alltagstauglichkeit überprüft. 
Wir überprüfen:

  • Wie kontrollierbar ist Dein Hund in ungewohnten Situationen? Wie reagiert Dein Hund in ungewohnten Situationen?  
  • Ist er freundlich zu fremden und/oder bekannten Menschen? 
  • Wie reagiert er auf auffallend gekleidete Menschen oder Menschen die sich ungewöhnlich bewegen oder Gehhilfen benutzen? 
  • Ist Dein Hund eher kontaktfreudig oder eher schüchtern? 
  • Orientiert sich Dein Hund an Dir?
  • Wie stark ist die Bindung und das Vertrauen zu Dir?
  • Wie reagiert Dein Hund auf Bedrängung? 

Ihr habt Fragen zum Eignungstest, dann wendet Euch gerne an uns. Wir beraten Euch gerne.

Mehr Informarionen zum  Eignungstest findest Du hier.